Adam, Eva und der Apfel

Es ist nie falsch, das Richtige zu tun. Aber was ist richtig und was ist falsch? Adam und Eva wussten, damals im Paradies, dass sie den Apfel nicht essen dürfen und taten es trotzdem.Taten sie also absichtlich etwas falsches oder waren sie nur so naiv zu glauben, Gott werde Gnade walten lassen? Oder waren sie voller Hoffnung, dass er es nicht erfahren würde?Ähnlich ist es heutzutage mit dem Fremdgehen. Wir wissen es ist falsch, selbst wenn wir unseren Partner lieben, die Mehrzahl der Menschen geht fremd, in der Hoffnung nicht erwischt zu werden. Und denen die ihren Partner nicht lieben oder achten, ist es gleich ganz egal, wie dieser darüber denken mag. Dann gibt es noch die Menschen, die sagen, Monogamie wäre nicht menschlich. Doch das ist eine andere Geschichte. Warum verletzen wir Personen und setzen Beziehungen zu denen, die uns doch sooo wichtig sind aufs Spiel, nur für ein wenig Spaß? Ich habe einen Partner. Ich liebe ihn und ich weiß, dass er mich liebt. Doch meist ist er grob und bestimmend. Er kann aber auch anders sein. Manchmal. Wir wohnen zusammen. Wenn ich aus beruflichen Gründen 200 km entfernt bin vermisse ich ihn. Jedenfalls Tat ich das anfangs. Vor ein paar Monaten habe ich dann jemanden kennengelernt. Es ist nichts passiert, was jetzt vielleicht auf der Hand läge. Wir haben uns gut verstanden. Zu gut. Ich spüre eine starke Anziehung zu diesem Menschen. Er ist das Gegenteil zu meinem Partner, er ist das Gegenteil von dem, was sonst in mein Beuteschema gehören würde. Es ist einfach passiert, wobei ich bei es noch nicht mal weiß, was passiert ist. Ich muss dauernd an ihn denken, bin ich hier, träume ich bin ihm. Es ist als gäbe es zwei Welten für mich, denn bin ich zu Hause kann ich mir nicht vorstellen, jemand anderen als meinen Partner an meiner Seite zu haben, aber kaum bin ich wieder hier, ist alles anders. Ich weiß, es ist falsch, aber er ist irgendwie so etwas wie mein verbotener Apfel. Wir hatten einmal einen Moment zu zweit in dem ich dachte, wir würden uns gleich näher kommen. Im nächsten Moment wurde ich von einer Bekannten abgeholt. Erst verfluchte ich es, dann war ich erschrocken und einfach nur froh, dass ich nichts getan hatte. Ich hoffe, dieses intensive Verlangen geht irgendwann vorbei.So ist das mit Adam, Eva und dem Apfel. Wir wollen immer das, was wir nicht dürfen und haben können. Aber es ist nie richtig, das Falsche zu tun.

29.9.16 18:29

Letzte Einträge: Oberflächlichkeit kennzeichnet , Mehr als nur zwei Seiten.., Wahrnehmungsstörungen, Anerkennung statt Tadel

bisher 2 Kommentar(e)     TrackBack-URL


OvO / Website (30.9.16 11:03)
Was das Richtige ist, sagt einem die eigene Intuition, wenn man sich die Zeit und die Ruhe nimmt um mal tief in sich hineinzuhorchen und sich zu fragen "Ist das jetzt richtig oder ist das falsch?".

Dem Gegenüber steht aber auch immer die Verführung, Gier. Habgier, manchmal auch Neugier. Die Gier treibt uns dazu unser Gewissen zu ignorieren und dies hat früher oder später immer Konsequenzen.

Allerdings ist es nicht prinzipiell schlimm, seiner Gier nachzugehen. Nur so kann man Erfahrungen sammeln. Entscheidend ist aus den Erfahrungen zu lernen um ein Bewusstsein und Selbstkontrolle zu entwickeln.


OvO / Website (30.9.16 11:05)
Allerdings geht es nicht darum, was das Richtige für Andere ist, sondern was das Richtige für einen selbst ist. Langfristig.

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen


Werbung